Historie

Das historische „Landhaus Tetens Gasthof“ hat eine lange Tradition. Das nostalgische Reetdachhaus ist schon seit 1739 Krugwirtschaft und bildet heute ein romantisches Refugium mitten in Süderlügum und  ist geprägt von herzlicher Gastlichkeit.

"Es ist leichter, durch das Fegefeuer zu kommen als ohne Schläge durch Lügum." So sagte man früher um 1816, als noch ein raues Klima im Dorf herrschte, wenn im Frühjahr und im Herbst auf dem alten Ochsenweg Tausende von Rindern, Schweinen und Schafen zu den Viehmärkten Husum und Hamburg durch das Dorf Süderlügum getrieben wurden. Damals war das heutige „Landhaus Tetens Gasthof“ Treffpunkt für die Viehhändler, die in den Wirtshäusern für Stimmung sorgten.

1882 kaufte Lewe Lorenzen für seine Tochter und ihren Mann das Anwesen. Da gab es dort neben der Wirtschaft auch noch eine Poststube und eine Kegelbahn. Im Jahr 1928 übernahmen Lewe Tetens und seine Frau Idaline das Gasthaus. In der schweren wirtschaftlichen Zeit wurden dort eine Hengststation und ein Viehwagenbetrieb aufgebaut und geführt.

In den 60er Jahren dann modernisierten die älteste Tochter Mathilde und ihr Mann Fritz Volquardsen das Haus und schufen einen Hotel- und Gaststättenbetrieb mit Viehhandel. Heute unter der Regie von Maren von Eitzen hat sich das gemütlich, friesische Landhotel etabliert und lockt mit seinem ursprünglichen Charme nicht nur Gäste aus dem Süden des Landes an. Auch viele Dänen, Norweger und Schweden besuchen das stilvolle Landhotel mit der authentischen Gastgeberin und genießen das leckere Essen im Rahmen eines Kurzurlaubes.